Bericht des Insellager 2022
der FKK-Jugend des LV-Mitte bei der FSG-Oberhessen in Alsfeld

Es werden Superhelden und Superheldinnen geboren!

Am Sonntag, den 28. August 2022 startete unser Insellager bei der FSG Oberhessen in Alsfeld.
Ab 15:00 Uhr trudelten nach und nach die Teilnehmenden ein, in schön organisierten Fahrgemeinschaften für die diesjährige längere Anreise. Zuerst wurden einmal die am Vortag von den Betreuenden schon aufgebauten Zelte bezogen. Die Jüngeren bezogen das DC-Zelt und die Älteren das Marvel Zelt. Anschließend ging es an ein paar Kennenlernspiele und dann wurde sein eigener Superheld oder seine eigene Superheldin geboren, mit spezieller Superkraft, Namen und Aussehen. Um 18:30 Uhr gab es dann das erste von vielen richtig guten Abendessen. Popeye`s Geheimnis (Spinat und Ei mit Kartoffeln) wurde komplett gelüftet! Nach einer genügend lagen Freispielpause ging es an die Superhelden und Superheldinnen Eignungsprüfung, dabei wurde geschaut ob auch wirklich alle das Zeug zum Superhelden oder zur Superheldin haben. Aber wie nicht anders erwartet, waren natürlich alle mehr als geeignet. Ab 21:30 Uhr ging es dann nach und nach für die Zelte ins Bett. Denn es wartete eine ereignisreiche Woche auf die frischen Superhelden und Superheldinnen, die man fit beginnen wollte.
Am Montag startete der Tag um 08:00 Uhr mit einem Techno unterstützten Hühnchen und vorm Frühstück ging es noch an eine Morgensporteinheit. Um 08:30 Uhr war das Frühstück dann bereit und es wurde sich fit zusammengesetzt und es sich schmecken gelassen. Nach dem Frühstück ging es dann ans Kostüm, jeder Superheld und jede Superheldin durfte sich eine Cape Farbe aussuchen und anschließend wurde es mit Stiften und allen möglichen Aufklebern geschmückt. Nach dem Mittagessen ging es dann dran das komplette Gelände zu erkunden. Auf dem Gelände verteilt gab es einige Aufgaben zu meistern. Anschließend wurde wieder der Spielplatz und der Pool unsicher gemacht und um 18 Uhr war es Zeit für Superman`s Brötchen. Die hauten wirklich alle um! Aber bei Burgern ist die Küche natürlich immer sehr beliebt. Nach dem Abendessen ging es dann noch ans Superhelden und Superheldinnen Training und es wurden ein paar Runden Werwolf und Werwölfin gespielt. Pünktlich ab 21:30 Uhr ging es dann wieder nach und nach ins Bett.

Der Dienstag startete dann wieder um kurz nach 08:00 Uhr, doch kamen einige am zweiten Tag schon etwas schwerer aus dem Bett und so gab es nur für die motivierten Helden und motivierten Heldinnen eine Sporteinheit auf dem Trampolin vor dem Frühstück. Nach dem Frühstück wurden die Lunchpakete in die Rucksäcke gepackt und sich geeignet für unseren ersten Ausflug ins Takatukkaland angezogen. Zur Aufwärmung zum Toben waren wir zum Bahnhof eine halbe Stunde zu Fuß unterwegs und nach 45 Minuten Bahn und Bus fahren waren wir endlich an unserem Ziel. Dort wurde sich sofort auf die ganzen Hüpf- und Kletterburgen und die vielen verschiedenen Spielgeräte gestürzt. Nach einer Weile brauchte man doch eine Pause und einige entdeckten das Slusheis für sich. Anschließend wurde mit den Betreuern durch den kompletten Spielplatz Versteckfangen gespielt. Die Rückfahrt war sehr ruhig, denn alle waren nach dem ganzen Toben recht Müde. Doch wir hatten ja zum Glück eine sehr nette Küchencrew die uns nach und nach mit den Autos abgeholt hat. Natürlich hatten alle gewaltig Hunger nach diesem Tag, deshalb gab es auch recht schnell nach der Ankunft, zur Freude aller Pasta la Vista gegen den knurrenden Magen.
Nach dem Essen wurde sich nach diesem anstrengenden nur noch mit ein paar Runden Werwolf entspannt und wie jeden Tag ging es ab 21:30 Uhr wieder nach und nach ins Bett.

Am Mittwoch wurde dann mal ganz gemütlich kurz vorm Frühstück aufgestanden. Danach ging es dann an die Morgensporteinheit, eine Dreiviertelstunde haben wir uns gestreckt und gedehnt was das Zeug hält. Anschließend ging es dann dran die Burg Alsfeld zu retten, die Schnipsel wurden wie verrückt gesucht und alle Aufgaben hervorragend gelöst. Um 13:00 Uhr wurde es dann wieder Zeit eine Kleinigkeit zu essen und sich anschließend etwas auszuruhen oder zu toben. Beispielsweise wurde sich zum Vorlesekreis unterm Baum getroffen oder sich an den Diabolos probiert. Am Nachmittag wurden Teams gebildet und an den verschiedenen Stationen Fußball, Basketball oder Spikeball gespielt. So verging der Nachmittag wie im Flug und es wurde Zeit für die zerstückelten Fledermäuse in Batman`s Versteck (Geschnetzeltes mit Reis). Nachdem es an diesem Tag nun endlich zu dämmern angefangen hat ging es an zwei Runden Superhelden und Superheldinnen gegen Bösewichte mit den Betreuern und Betreuerinnen. Anschließend ging es wie gewohnt nach und nach ins Bett.

Der Donnerstag startete wieder recht gemütlich mit dem Hühnchen bei 120 dB und so ging es schnell an ein leichtes fit werden. Nach dem Frühstück zogen sich alle schwarz an. Denn es wurde sich wieder zu Fuß los zum Lasertag gemacht. Dort wurde sich im Dunkeln versteckt und Punkte gesammelt oder beim wild durch die Gegend rennen. Für die Gruppen die gerade nicht in die Halle konnten, gab es sehr gemütliche Sofas oder richtig witzige virtual Reality Spiele. Nach unserem Lunch vor Ort ging es frisch gestärt wieder an den Rückweg und zurück auf dem Gelände ab in den Pool. Anschließend sammelten wir uns unter dem Sonnensegel und spielten ein paar richtig witzige Improtheater. Hierfür wurden einige Rollen verteilt zum Beispiel die des Pferds kleiner Onkel, Hänsel und Gretel, Woodman und Bösewicht Zuckerschreck. Die frisch gebackenen Schauspieler und Schauspielerinnen machten was vorgelesen wurde und dachten sich die Texte selbst aus. Dann war es auch schon wieder 18:30 Uhr und es wurde Zeit für Hulk`s Umarmung (Wraps). Nach dem Essen wurde noch etwas getobt und als es dunkel war ging es an die alljährliche Nachtwanderung, diesmal weniger gruselig doch mit einer Aufgabe. Es musste ein Stück allein oder zu zweit durch eine dunkle Lichtung gelaufen werden, auf der Suche nach dem heiligen Superheldengral und von dort als Beweis ein Leuchtstab zurückgebracht werden. Anschließend ging es etwas später als gewohnt zu Bett.

Unser letzter richtiger Tag startete wieder etwas entspannter um kurz nach 08:00 Uhr und nach dem Frühstück ging es an die Superhelden und Superheldinnen Prüfung. Es wurde wie wild so oft wie möglich gesprungen. Mit verbundenen Augen durch einen Parcours vorwärts und rückwärts sogar über eine Wippe ein Ei auf einem Löffel transportiert. Es wurde schnellst möglich nach Gegenständen getaucht mit dem Spikeballnetz ein Ball überein Hindernis in einen Eimer manövriert und vieles mehr. Natürlich haben alle die Prüfung erfolgreich gemeistert und anschließend wurde sich erstmal gestärkt. Am Nachmittag wurde sich dann schon wie wild auf die abendliche Superparty gefreut und für diese schick gemacht, dafür gab es jede Menge goldglitzernde Tattoos. Das Bekleben von wirklich zahlreichen Tattoos unter anderem sogar auf die Stirn oder als Geweih des Hinterns hat wirklich riesigen Spaß gemacht. So schick verziert haben wir uns für das Feedback zusammengesetzt, dass sehr zur Freude der Betreuenden sehr positiv ausgefallen ist. Anschließend haben wir noch Lagerthemenideen gesammelt und das Lager im nächsten Jahr geplant. Wir werden wieder in der letzten Ferienwoche unser Insellager auf der Niddainsel verbringen und Weihnachten ist im Jahr 2023 zweimal! Danach haben wir noch weitere Ideen für das Programm im Jahr 2023 gesammelt und gegen 18 Uhr wurde es dann Zeit für die brutzelnden Vier in Aktion zu treten. Der Grill wurde entfacht und während dieser am heiß werden war haben einige das Partyzelt vorbereitet oder sich am raus geräumten Kicker vergnügt. Auch wurde die Superheldentafel an diesem Abend vorm Partyzelt aufgebaut und als endlich das erste vom Grill soweit war, wurde sich freudig zusammengesetzt und gegessen bis kurz vors Platzen. Doch wurde anschließend direkt wieder alles abgetanzt von Tschu Tschu Wa zu der Robbe bis hin zum Disco Pogo wurde richtig Gas gegeben und weil es so viel Spaß machte auch mal wieder später ins Bett gegangen. 

Altenburg

Am Samstagmorgen ging es dann aber pünktlich um 08:00 Uhr los und es wurde zügig aufgestanden und schon vorm Frühstück gepackt. Der Grund war, dass für 11:00 Uhr Regen angesagt wurde und man alles trocken ins Sichere bringen wollte. Um 08:30 Uhr gab es noch ein letztes richtig gutes Frühstück mit Rührei und anschließend ging es dann auch schon ans Zelte ausräumen. Dann wurde direkt mit dem Abbau losgelegt, dies ging wirklich super fix und sehr organisiert. In der Küche ist mit fleißigen Helfern ein Wirbelsturm los gefegt und als alle Schlafzelte und das Aufenthaltszelt abgebaut waren, war das Küchenzelt auch schon bereit. Wir waren zum Glück bis 13:00 Uhr regenfrei und so war wirklich alles trocken verladen, als dann auch die ersten Eltern eintrafen. Dann ging es auch schon als Verabschieden und es wurde auch sehr darauf geachtet keinen zu vergessen und ganz herzlich zu verabschieden. Alle freuen sich schon wieder auf die nächsten Treffen und teilweise ist ein Wiedertreffen sogar noch in diesem Jahr. Denn das Jahresabschlusstreffen, das „Wintertreffen“ auf dem NB Rhein-Main wartet noch auf uns am ersten Adventswochenende.

Bericht von Niklas von der FKK-Jugend des LV-Mitte
https://www.fkk-jugend.de

© Copyright 2024 FSG-Oberhessen e.V.

Easy Website Builder